Oben
Bild: © pixabay
Bild: © pixabay

Selbst Zuckerberg klebt seine Webcam ab

Gerade erst hat der Chef des FBI`s dazu aufgerufen, dass alle ihre Webcams verdecken und schon wird das brav befolgt. Auch Facebook Gründer Zuckerberg ist diesmal einsichtig!

 

Wurdest du schon einmal gehackt? Viele wissen es gar nicht. Wie soll man das auch feststellen, wenn Fremde auf deine Webcam zugreifen und alles sehen, was im Raum vor sich geht?

 

Eine Horrorvorstellung, wie sie schlimmer nicht sein könnte. Fremde Blicke, die dich in deinen intimsten Momenten beobachten. Angestarrt von einer anonymen Identität des Netzes.

 

Der FBI Chef Comey und Zuckerberg kleben ihre Webcams und sogar die Mikrofon-Buchsen ab. Alles um auf Nummer sicher zu gehen, denn die Schutzmechanismen der Laptops und PC’s können umgangen bzw. ausgeschalten werden. Dann bleibt nur noch das Aufnahmelicht. Aktiviert sich die Webcam, leuchtet ein LED-Licht auf, welches aber sehr oft unbemerkt bleibt.

 

In einer Studie der University of California wurden 98 Personen vor Laptops gesetzt, um Texte zu lesen, zu schreiben und um Spiele zu spielen oder sich Videos anzusehen. Anschließend wurde gefragt, ob ihnen etwas aufgefallen sei. Nur 27 der 98 Personen bemerkten, dass das Licht der Cam aufleuchtete.

 

Außerdem können Hacker und IT-Experten die Webcams aus der Ferne aktivieren, ohne dass dieses Licht aktiviert wird. Weiter erschreckt es, dass sogar die Kameras von Smartphones angegriffen werden können. Wer klebt schon die Kamera seines Handys ab?

 

Dabei müssen es aber nicht immer Kriminelle sein, die es auf deine Kamera abgesehen haben. IT-Sicherheitsforscher sagen, dass vor allem Geheimdienste genug Ressourcen zur Verfügung haben, um Menschen per Webcam auszuspionieren. So wie es der britische Geheimdienst den Snowden-Dokumenten zufolge tat.

 

Das Abkleben mit Post-it Zetteln reicht schon aus, um den Hacker blind zu machen. Deswegen lieber einmal mehr auf Nummer sicher gehen, wenn es denn gar so einfach ist.