Oben
Bild: © aerochromics
Bild: © aerochromics

Der Pullover, der dich vor Luftverschmutzung warnt

Deine Gesundheit ist viel wert! Deshalb solltest du dich keinen schädlichen Einflüssen aussetzen. Wenn, dann zumindest nur für kurze Zeit. Damit du weißt, wann du den Ort des Geschehens verlassen solltest, gibt dir dein Pullover den Grad der Luftverschmutzung bekannt.

 

Vor allem in Großmetropolen, wie in Asien oder Südamerika, herrscht ein enormes Problem mit dem Überschreiten verschiedenster Grenzwerte. Diese Problematik hat der New Yorker, Nikolas Bentel, nun aufgegriffen und eine Serie von Pullovern auf den Markt gebracht, die verschiedene Schadstoffbelastungen erkennen.

 

Wir funktioniert das?

Was wie ein Wunder wirkt, ist eine simple Erkennung durch Sensoren. Bisher kann die Kollektion vor Kohlenmonoxid, Feinstaub und Radioaktivität warnen. Wird eine Belastung zu groß, verändert sich das Muster der Pullover. So werden aus den weißen Elemente der Pullover dann schwarze Punkte und umgekehrt.

 

Handelt es sich um eine zu hohe radioaktiven Belastung, bleiben die Punkte dauerhaft schwarz. Ist allerdings “nur” die Feinstaubbelastung zu groß, kehrt das Ursprungsmuster zurück. Bei zu hoher Kohlenmonoxid-Belastung, werden die schwarzen Streifen zu weißen. Bei sinkender Belastung nimmt die Kleidung wieder das normale Design an.

 

Vom Kunstobjekt zum 500 Dollar Pullover

Zu Anfang dachte der Designer gar nicht an eine Kollektion, aber das Interesse schien so groß, dass Bentel das Potential erkannte. Er begann damit, dass er seine Entwürfe verkaufte und nun ist der modische Sensor um 500 Dollar zu erwerben. Hintergrund bleibt trotz des kommerziellen Erfolgs allerdings immer noch, dass das Bewusstsein für die Problematik der Luftverschmutzung gesteigert wird.