Oben
Bild: © mario-aiwasian
Bild: © mario-aiwasian

Alpha Piano – Das auffälligste Klavier

Lady Gaga ist begeistert von diesen Alpha Pianos und bestellte sich für ihre Tour ein schwarzes E-Klavier, das scheinbar nur aus Luft besteht. Auch Prince sollte vor seinem Tod noch eines bekommen. Und tatsächlich sind diese Musikinstrumente ein Hit für jeden Designliebhaber.

 

Neben Lady Gaga und Prince, zählen auch Konstantin Wecker und Lenny Kravitz zu den Kunden des 2009 gegründeten Start-up`s. Die Begeisterung für die individuelle Gestaltung eines Klaviers ist groß. Jeder kann seine Vorstellungen einbringen und sein meisterliches Einzelstück zu Hause haben.

 

Das ALPHA Piano ist in jeglicher Hinsicht zukunftweisend. Beim Klang, bei der Technik und beim Design. Das Besondere ist, dass die elektronischen Pianos von den Porsche Designstudios entworfen wurden und dass alle Knöpfe und Schalter ausgelagert wurden. Nämlich in eine App, welche die Einstellung des Pianos per Smartphone erlaubt. Neben dem zwischen 22.000 und 35.000 Euro teuren Alpha Piano, wird das Start-up auch ein MPiano anbieten, das spätestens Anfang 2017 auf einem breiten Markt um 5500 bis 8900 Euro verkauft wird. Der Buchstabe „M“ steht hier für „mechatronisch”, was konkret bedeutet, dass jede Taste kalibriert werden kann. Ähnlich wie bei einem Smartphone, verfügen die Tasten über eine berührungsempfindliche Oberfläche. Neben der Tonhöhe und der Intensität, kommt somit eine dritte Möglichkeit ins Spiel. Man kann mit den Fingern auf den Tasten hin- und herrutschen, wodurch sich der Ton auch nach dem eigentlichen Drücken der Taste, noch durch verändern lässt.

 

 

Das Start-up wurde sogar geographisch näher gegründet, als man annehmen würde. Die Heimat ist nicht etwa Amerika, sondern das mit jahrhundertelanger Musiktradition erfahrene Österreich. Hier werden die aus Deutschland (Klaviermechanik) und Italien (Pedal) stammenden Komponenten zusammengebaut.

 

Info nebenbei: Das lila Piano des Musikers Prince, ist noch nicht verkauft worden. Interessenten gibt es jedoch.